Sandstrahlen mit jedem KLEINEN Kompressor
6. Oktober 2017: Auch die kleinste Sandstrahlkabine SMART-Cab verfügt nun über die verbesserte LED-Beleuchtung mit High-Power-LEDs


Motorradteile sandstrahlen Teil-2

Zurück zu Teil-1

Weiter zu Teil-3

2. Bevor die Teile in die Sandstrahlkabine kommen (reinigen und entfetten, maskieren von Lagersitzen und Gewinden,...)

Zuerst die Antwort auf eine häufig gestellte Frage:
Warum überhaupt entfetten? Beim Strahlen geht doch eh alles weg!

Nun, in Sandstrahlkabinen wird das Strahlmittel wiederverwendet. Hochwertige Glasperlen aus europäischer Produktion halten bis zu 50 Durchläufe aus. (Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man den Strahldruck so niedrig wie möglich und nur so hoch wie unbedingt nötig wählt, z.B. 2-4 bar.)

Strahlt man damit schmierige Werkstücke, dann nimmt das Strahlmittel mit seiner großen Oberfläche das Fett auf und kann es nie wieder vollständig abgeben. Mit jedem neuen schmierigen Werkstück wird das Strahlmittel schmutziger. Das Strahlergebnis wird dunkler und dunkler, und irgendwann ist die gesamte Strahlkabine so mit fettigem Staub verdreckt, das selbst der Austausch auf neues Strahlmittel nur mehr kurz hilft.

Die gute Nachricht:

In der Praxis bewährt es sich durchaus, die fettigen Werkstücke einfach mit einem in der Werkstatt vorrätigen Lösemittel abzupinseln, oder mit Bremsenreiniger abzusprühen. Danach erkennt man eventuell noch irgenwelche Fettdepots, die man so gut es geht auskratzen sollte. Das war's aber auch schon.

Eine so gründliche Entfettung, wie sie vor dem Lackieren erforderlich wäre, IST NICHT NÖTIG!

Hier ein Beispiel:

Seitendeckel mit Fettdepot
Seitendeckel mit Fettdepot
Seitendeckel gereinigt
Seitendeckel gereinigt (abgepinselt)

Nachdem die Teile entfettet wurden, sind nun noch jene Bereiche des Werkstückes zu schützen, die nicht mitgestrahlt werden sollen.

3. Empfindliche Bereiche vor dem Strahlen abdecken:

Zur Frage was unbedingt geschützt werden muss gibt es unterschiedliche Meinungen:

Beispielsweise werden die Zylinderdichtflächen vielfach gerne mitgestrahlt.
Mit feinem Strahlmittel leicht angerauhte Dichtflächen haben sich beispielsweise bei getunten 23ccm-2-Taktmotoren sehr gut bewährt. Bei erhöhter Kompression "bläst" es dann die Zylinderfußdichtung nicht dauern heraus.

Eine weitere Streitfrage sind Zylinderköpfe/Brennräume:
Verkokungen in Brennräumen lassen sich mit feinen Glasperlstrahlen sehr gut entfernen.

Gewinde sind allerdings obligatorisch zu schützen. Zwar werden sie durch das Strahlen mit feinen Glasperlen und Strahldrücken unter 3 bar meistens nicht zerstört, aber eben nur meistens... Und die Leichtgängigkeit leidet in jedem Fall.

Überströmer werden von Edeltunern auch gerne grob glasperlgestrahlt (Stichwort Gemischverwirbelung).

Womit deckt man am besten ab:

Fast immer kommt man mit Dingen aus, die sich im Haushalt/der Werkstatt finden lassen:
Schrauben, div. Fittinge, alte Zündkerzen, herkömmliches Textil- oder Panzerband, Filzstopfen sowie die gute alte Küchenrolle ... siehe Bilder.

Für "Wald-und-Wiesen-Strahlen" mit Schlackenstrahlmittel oder gar grobem Quarzsand (gesundheitsgefährdend!) würden diese Abdeckmaterialen wohl nicht ausreichen. Aber für das vergleichsweise feine Strahlen in der Oldtimerrestauration ist es völlig ok.


Seitendeckel:

Der Lagersitz wird mit Küchenrolle verstopft und in das Gewinde des Ölkanals kommt ein Filzstopfen.

Seitendeckel Lagersitz geschützt
Seitendeckel Lagersitz geschützt
Seitendeckel Ölkanal geschützt
Seitendeckel Ölkanal ungeschützt/geschützt


Zylinderkopf:

Das Kerzengewinde wird mit einer alten Zündkerze geschützt.
Beim Brennraum haben wir uns dafür entschieden diesen nicht mitzustrahlen. Die Abdeckung mit 2 Lagen Textilband ist kein großer Aufwand.

Kerzengewinde geschützt
Kerzengewinde geschützt
Brennraum mit geschütztem Kerzengewinde
Brennraum mit geschütztem Kerzengewinde
Brennraum maskiert
Brennraum maskiert


Hier noch weitere Beispiele:

Zylinderkopf mit Kerzengewindeschutz
Zylinderkopf mit Kerzengewindeschutz
Zylinderkopf mit Kerzengewindeschutz
Zylinderkopf mit Kerzengewindeschutz
Zylinderkopf-Brennraum
Zylinderkopf (Brennraum soll entkokt werden)
Zylinder mit Kerzengewindeschutz
Zylinder mit Kerzengewindeschutz
Zylinder mit geschützter Dichtfläche
Hier war das Abdecken etwas aufwändiger
Zylinder mit geschützter Laufbuchse
Zylinder mit geschützter Laufbuchse
Zylinder mit geschützten Überströmern
... und geschützten Überströmern
Gabelbrücke (Rohr abgedeckt)
Gabelbrücke (Rohr abgedeckt)

Hurra! Die unspannende Arbeit ist getan. Jetzt gehts ans Strahlen....

Im 3. Teil dieser Fotoreportage gibt es Ergebnisse!

Weiter zu Teil-3

Zurück zu Teil-1


Sie möchten mehr über die Anwendungsmöglichkeiten der SMART-Sandstrahlgeräte erfahren? Bitte senden Sie uns eine Nachricht:

Eine Frage an Logiblast senden